Legalisation syrischer Personenstandsurkunden

Wichtiger Hinweis

Urkunden, deren Legalisation im Rahmen des Visumverfahrens für den Nachzug zum anerkannten syrischen Flüchtling in Deutschland notwendig ist, können direkt beim Visumstermin am Visa-Schalter abgegeben werden. Bitte nutzen Sie diese Gelegenheit. Sie müssen Ihre Urkunden nicht schon vorher legalisieren lassen.

  1. Seit Anfang Dezember 2016 kann die Entgegennahme aller anderen syrischen Personenstandsurkunden zur Legalisation nur noch nach vorheriger Terminvereinbarung erfolgen. Hierfür tragen Sie sich bitte in die Terminliste der Botschaft ein. Diese finden Sie hier
  2. Es liegt im Ermessen der inländischen Behörde, der eine syrische Urkunde vorgelegt wird, ob sie diese ohne weiteren Nachweis als echt ansieht (vgl. § 438 Abs. 1 Zivilprozessordnung)."

Antragsteller, die ohne einen Termin erscheinen, können leider keinen Einlass in die Botschaft erhalten.

Für die Legalisation syrischer Urkunden haben sich in den letzten Wochen und Monaten viele spezielle Regelungen ergeben. Daher im Folgenden alle Regelungen auf einen Blick:

  • Welche Urkunden können nicht legalisiert werden?

    Seit dem 01.12.2015 kann die Botschaft nur noch syrische Personenstandsurkunden legalisieren (d.h. Geburtsurkunden, Heiratsurkunden, und ähnliches; ein Familienbuch in Heftform gehört nicht dazu).

    Diplome, Zeugnisse und andere Urkunden/Dokumente können nicht mehr legalisiert werden, da aufgrund der Situation in Syrien ihre Echtheit und inhaltliche Richtigkeit nicht mehr durchgehend gewährleistet ist. Eine Ausnahme von dieser Regelung in Einzelfällen ist nicht möglich.

    Die Botschaft Beirut legalisiert keine Urkunden mehr, die in einem der folgenden Gebiete ausgestellt wurden:

    Deir Ezzor, Raqqa, Edlib (neu), Hasakah (neu)

    Urkunden, die aus diesen Regionen stammen, müssen über das Zentralregister in Damaskus neu ausgestellt werden. Ansonsten ist keine Legalisation möglich.

    Alle Legalisationen von Urkunden aus den genannten Regionen, die bis zum 18.11.2016 durchgeführt wurden, behalten auch weiterhin ihre Gültigkeit. 

    Urkunden, die anhand der Daten eines Familienbuchs ausgestellt worden sind, werden nicht legalisiert. Familienbücher selbst können ebenfalls nicht legalisiert werden.

    Die Ausgabe der Unterlagen an die Urkundeninhaber erfolgt in der Regel am jeweils gleichen Tag um 15.00 Uhr am Außenfenster der Botschaft. Vereinzelt kann es hier zu längeren Bearbeitungszeiten (1-2 Tage) kommen.

  • Wie funktioniert das Terminsystem für Legalisationen?

    Seit Dezember 2016 gibt es für die Entgegennahme syrischer Personenstandsurkunden ein Terminsystem. Alle Antragsteller, die syrische Urkunden bei der Botschaft abgeben möchten, müssen sich vorher online in eine Terminwarteliste eintragen. Aus Sicherheitsgründen muss die Person eingetragen werden, die die Urkunden bei der Botschaft abgibt. Die Terminwarteliste finden Sie hier Termine können nicht telefonisch oder per Mail vereinbart werden.

    ACHTUNG: Sollten Sie bereits einen Visa-Termin in der Botschaft für den Familiennachzug zum anerkannten syrischen Schutzberechtigten in Deutschland haben, so benötigen Sie keinen Extra-Termin zur Legalisation. Sie können die Urkunden am Tag des Visa-Termins legalisieren lassen.

    In die Terminliste muss die Person eingetragen werden, die in die Botschaft kommen soll. Das heißt, dass man sich selbst einträgt, wenn man persönlich kommt, oder die beauftragte Person/einen Verwandten/Freund etc. einträgt, der die Urkunden in der Botschaft abgibt. Dies ist aus Sicherheitsgründen notwendig. Bitte tragen Sie nicht den Urkundeninhaber ein, sondern die Person, die tatsächlich in der Botschaft vorsprechen wird. Diese Person muss dann auch zum Termin erscheinen. Wenn eine andere Person zum Termin erscheint, als in der Terminbestätigung angegeben wurde, so kann diese Person NICHT in die Botschaft eingelassen werden.

    Nach der Eintragung in die Warteliste erhalten Sie eine Bestätigungsemail mit einer Referenznummer. Diese Referenznummer bezieht sich auf die Terminwarteliste und dient lediglich der Zuordnung innerhalb der Botschaft. Dies ist noch kein endgültiger Termin. Ihren endgültigen Termin erhalten Sie nach einer Wartezeit, die von der aktuellen Auslastung der Warteliste abhängt.

  • Wann bekomme ich meinen endgültigen Termin? Wie lange muss ich warten?

    Ihren endgültigen Termin erhalten Sie nicht direkt nach Eintragung in die Warteliste, sondern erst später. Die Terminvergabe erfolgt immer nur für wenige Wochen im Voraus. Die Mail mit Ihrem endgültigen Termin erhalten Sie wenige Tage nach der Eintragung auf der Liste, spätestens aber nach 1-3 Wochen Wartezeit. Bis der endgültige Termin stattfindet, dauert es nochmals rund 3-4 Wochen. Die Wartezeit auf einen Termin kann also insgesamt zwischen 4 und 8 Wochen betragen. Bitte sehen Sie in der Zwischenzeit von Sachstandsanfragen ab.

    Ohne Termin können Sie leider keinen Einlass zur Botschaft erhalten. Es können auch keine Begleitpersonen zum Termin eingelassen werden. Hiervon gibt es keine Ausnahmen, außer für Begleitpersonen aufgrund medizinischer Erfordernisse. 

  • Warnung zu Terminbuchungs-Agenturen

    Die Terminvergabe ist völlig kostenlos. Es können keine Termine erkauft werden. Personen, die sich als „Händler“ ausgeben und angeblich Termine gegen Geld vergeben können, sind Betrüger und arbeiten nicht mit der Botschaft zusammen. Eintragungen auf der Warteliste, die von Buchungsagenturen erfolgt sind, werden im System ohne Benachrichtigung der Agenturen gelöscht.

    Die Terminvergabe erfolgt chronologisch nach Eintragung in die Warteliste. Es können für niemanden Vorzugstermine vergeben werden. Bitte lassen Sie sich daher nicht auf betrügerische Angebote ein.

  • Wie viel kostet die Legalisation meiner Urkunden?

    Die Gebühren für die Urkunden sind abhängig vom Typ der Urkunde. Normale Personenstandsurkunden kosten 25€ pro Urkunde, religiöse Urkunden kosten 45€ pro Urkunde.

    Urkunden, die zwingend im Zusammenhang mit einem Visumverfahren zum Familiennachzug zum anerkannten syrischen Flüchtling in Deutschland benötigt werden, werden gebührenfrei legalisiert. Dies gilt aber nur für die Urkunden, die im Rahmen des Visumverfahrens von der Botschaft verlangt werden. Hierzu muss ein Nachweis über die Flüchtlingseigenschaft (z. B. Kopie Aufenthaltstitel des Schutzberechtigten in Deutschland) bei der Botschaft vorgelegt werden.

    Alle Urkunden, die nicht im Rahmen dieses Visumverfahrens benötigt werden, können nicht kostenlos legalisiert werden.

  • Kann ich meine Urkunden von Deutschland aus per Post zur Botschaft schicken?

    Ja, Urkunden können aus Deutschland per Post zur Botschaft geschickt werden. Dabei ist allerdings einiges zu beachten:

    1. Die Urkunden, die sie per Post schicken möchten, müssen von einem Übersetzer ins Deutsche übersetzt worden sein.
    2. Die originalen Urkunden müssen vom Übersetzer mit der Übersetzung untrennbar verbunden werden.
    3. Die Urkunden müssen mit einem Vorlegalisationsstempel des syrischen Außenministeriums versehen sein. Dieser Stempel muss aktuell sein, darf also nicht älter als von 2012 sein. (Das bedeutet, dass Stempel von 2011, 2010, 2009, etc. nicht anerkannt werden können.)
    4. Zu Urkunden, die per Post geschickt werden, muss ein Anschreiben verfasst werden, in welchem steht, dass die Urkunden legalisiert werden sollen.
    5. In diesem Schreiben muss eine formlose Kostenübernahmeerklärung enthalten sein.

    Beispielformulierung: Hiermit erkläre ich, (Vorname Nachname), mich dazu einverstanden, die für die Legalisation anfallenden Gebühren und Auslagen zu übernehmen.

    Bitte schicken Sie der Botschaft kein Geld und keine Kontonummern zu. Sie werden mit den legalisierten Urkunden zusammen eine Rechnung der Bundeskasse Halle/Saale über die zu zahlenden Gebühren erhalten. Die Gebühren müssen also erst überwiesen werden, wenn Sie Ihre Urkunden zurückerhalten haben. Vorher muss nichts bezahlt werden. Wenn Ihre Urkunden nicht legalisiert werden konnten, muss ebenfalls keine Gebühr bezahlt werden.

    1. Das Anschreiben muss vom Antragsteller unterschrieben worden sein.
    2. Außerdem muss es die deutsche, aktuelle Adresse des Antragstellers enthalten, an die die Urkunden von der Botschaft zurück geschickt werden sollen.

    Bitte beachten Sie außerdem: Es können keine Kopien legalisiert werden. Es können auch keine beglaubigten Kopien legalisiert werden, da bei der Legalisation die Echtheit der originalen Urkunde überprüft werden muss.

    Sollten die oben genannten Punkte nicht beachtet worden sein, so kann die Botschaft Ihre Anfrage nicht bearbeiten. Die Botschaft muss Ihren Brief dann wieder unbearbeitet zurückschicken.

    Die Postanschrift der Botschaft lautet:

    German Embassy

    B.P. 11-2820 Riad El-Solh
    Beirut 1107 2110
    Lebanon

  • Wie viel kostet die Legalisation per Post?

    Die Gebühren für die Urkunden sind abhängig vom Typ der Urkunde. Normale Personenstandsurkunden kosten 25€ pro Urkunde, religiöse Urkunden kosten 45€ pro Urkunde. Hinzu kommen die Kosten für den Postversand in Höhe von 3,20€ für eine Urkunde bzw. 3,95€ bei mehreren Urkunden.

    Bitte schicken Sie der Botschaft kein Geld und keine Kontonummern zu. Sie werden mit den legalisierten Urkunden zusammen eine Rechnung der Bundeskasse Halle/Saale über die zu zahlenden Gebühren erhalten. Die Gebühren müssen also erst überwiesen werden, wenn Sie Ihre Urkunden zurückerhalten haben. Vorher muss nichts bezahlt werden. Wenn Ihre Urkunden nicht legalisiert werden konnten, muss ebenfalls keine Gebühr bezahlt werden.

  • Wie lange dauert das Legalisationsverfahren per Post und wie funktioniert es?

    Das Legalisationsverfahren per Post kann bis zu mehrere Wochen dauern. Dies liegt zum einen an der Dauer des Postversands. Zum anderen erreichen die Botschaft zahlreiche Legalisationsanfragen, wodurch längere Wartezeiten verursacht werden können. Bitte sehen Sie von Sachstandsanfragen zu Einzelfällen ab. Diese können nicht beantwortet werden.

    Die Urkunden werden über den diplomatischen Kurier an das Auswärtige Amt verschickt und von dort aus als Einschreiben zu Ihnen geschickt. Ein anderes Postverfahren, beispielsweise ein Expressversand, ist nicht möglich.

    Checkliste für Legalisationen per Post zum Ausdrucken:

    Checkliste Legalisation [pdf, 283.44k]

    Die genannten Informationen finden Sie auch im Merkblatt und im allgemeinen Infoblatt der Botschaft zum Thema „Syrische Legalisationen“:

    Legalisation Syrien Merkblatt deutsch [pdf, 327.24k]

    Legalisation SYR Hinweise [pdf, 27.39k]

  • Kann ich jemanden bevollmächtigen, um meine Urkunden abzugeben?

    Ja, es können auch Bevollmächtigte die Urkunden abgeben. Dann muss der Termin auf den Namen des Bevollmächtigten gebucht werden. Andernfalls kann der Bevollmächtigte keinen Zutritt zur Botschaft erhalten.

    ACHTUNG: Wenn Sie einen Bevollmächtigten zur Botschaft schicken, verlangt die Botschaft keine zusätzlichen Gebühren! Angaben, dass Bevollmächtigte bei der Botschaft zusätzliche Gebühren von mehreren Hundert Dollar oder Euro zahlen müssten, sind falsch. Lassen Sie sich nicht auf betrügerische Geschäfte ein! Die Botschaft verlangt nur Gebühren und bei Postversand auch Auslagen nach dem Auslandskostengesetz und der Auslandskostenverordnung.

Dt_Siegel

Legalisationen

Eine „Legalisation“ ist die Echtheitsbestätigung einer ausländischen Urkunde. „Legalisieren“ bedeutet also, eine Echtheitsprüfung durchzuführen. Wenn also beispielsweise eine libanesische Heiratsurkun...

Legalisation syrischer Personenstandsurkunden

Apostille

Visastelle Rabieh

Anschrift

Deutsche Botschaft Beirut
B.P. 11-2820 Riad El-Solh
Beirut 1107 2110
Lebanon

Telefon
00961 04 935 000 (keine Visafragen)
Fax
00961 04 935 001