Auswärtiges Amt unterstützt palästinensische Flüchtlinge im Nordlibanon

Die deutsche Botschafterin in Beirut, Birgitta Siefker-Eberle, übergab am 16.06.09 183 Sonnenkollektoren zur Warmwasserbereitung im palästinensischen Flüchtlingslager Nahr Al Bared im Nordlibanon an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA). Das Auswärtige Amt beteiligt sich darüber hinaus mit 2 Millionen Euro am Aufbau und Betrieb einer UNRWA-Berufsschule in Nahr Al Bared. 

Die deutsche Unterstützung von UNRWA für Nahr Al Bared ist Teil eines deutschen Gesamtengagements von bislang 20 Millionen Euro für Hilfsleistungen und Wiederaufbau des 2007 bei innerlibanesischen Auseinandersetzungen fast völlig zerstörten Flüchtlingslagers. 

. Botschafterin, UNRWA Direktor und Lehrer Kawash, im Vordergrund Solarkollektor (© AA)

Im Juni 2008 hatte eine internationale Geberkonferenz in Wien ein Wiederaufbauprogramm für Nahr Al Bared beschlossen.

Mit dem deutschen Sonnenkollektoren-Projekt soll in einer Pilotphase ein erster Teil der rund 1.000 bedürftigen Familien ganzjährig mit warmem Wasser versorgt werden.

Die bis 2011 zu realisierende UNRWA-Berufsschule soll jährlich bis zu 250 palästinensische Absolventen in arbeitsmarktrelevanten, vor allem handwerklichen Berufen ausbilden.

. Auf dem Schutthügel des zerstörten Lagers Nahr Al Bared stehend erläutert der UNRWA Direktor der Botschafterin die Aufbaupläne (© AA)