Hilfe für Palästinensische Flüchtlinge aus Nahr Al Bared

Das Auswärtige Amt unterstützt palästinensische Flüchtlinge im Libanon, die in den dortigen Flüchtlingslagern oft unter sehr schwierigen Bedingungen leben. Die Hilfe vor Ort wird von engagierten Nichtregierungsorganisationen durchgeführt. "World Vision Deutschland" etwa kann dank der 135.000 Euro aus dem Auswärtigen Amt mehr als 2.000 Flüchtlingskinder im Lager Beddawi mit Hygiene-Artikeln versorgen. Mehr als 2.000 Säuglinge und Kleinkinder (0-3 Jahre) erhalten die notwendigen Hygieneartikel wie Shampoo, Seife, Windeln und Cremes, um Folgeerkrankungen wegen mangelnder Hygiene vorzubeugen. Die Hilfe kommt Palästinensern zugute, die nach Ausbruch der Kämpfe um das Flüchtlingslager Nahr el Bared im Mai 2007 geflohen waren. Die meisten von ihnen fanden vorübergehend Unterkunft im Flüchtlingslager Beddawi. 

Das Auswärtige Amt stellte dem Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge (UNRWA) 500.000 Euro zur medizinischen Nothilfe für die Betroffenen zur Verfügung. 

Für aus dem Flüchtlingslager Nahr el Bared geflohene Familien und Kleinkinder wurden zusätzlich Hygieneartikel im Wert von insg. rund 185.000 Euro in zwei Projekten beschafft.

Bild vergrößern Verteilung der Hygienekits im Lager Beddawi durch die palästinensische Organisation Community-based Rehabilitation Association (CBRA) in Anwesenheit von Vertretern der Worldvision Sektion Deutschland und Mitarbeitern der Deutschen Botschaft