Deutsch-libanesischer Wirtschaftsaustausch

Trotz seiner relativ kleinen Größe bietet der Libanon interessante Geschäftsmöglichkeiten für deutsche Unternehmen. Zwar sind nur wenige Firmen wie die Lufthansa oder die Commerzbank selbst mit einer eigenen Niederlassung in Beirut präsent. Doch vertreten mehr als 300 Agenten weltberühmte Marken wie Mercedes, Bosch und Siemens oder auch weniger bekannte klein- und mittelständische Unternehmen aus verschiedenen Bundesländern. Einige dieser Agenten haben sich zum Lebanese German Business Council zusammengeschlossen (siehe links unter „Ansprechpartner“). Es existiert derzeit keine deutsche Außenhandelskammer im Libanon.

Daneben nehmen deutsche Unternehmen regelmäßig an Ausschreibungen des libanesischen Staates und privater Investoren teil und sind dabei meist erfolgreich. So sind derzeit z.B. Unternehmen aus Hamburg und Ulm am Ausbau des Beiruter Hafens bzw. von Stromkraftwerken beteiligt. Informationen über laufende öffentliche Ausschreibungen können auf den Webauftritten der libanesischen Behörden abgerufen werden (links unter „Ansprechpartner“). Sollten wie geplant 2014 Bohrlizenzen zur Erforschung der vor der libanesischen Küste vermuteten Gas- und Ölressourcen vergeben werden, könnten sich weitere Geschäftsmöglichkeiten für deutsche Unternehmen eröffnen.

Der deutsch-libanesische Handelsaustausch weist ein deutliches Defizit auf. Im Jahr 2012 importierte der Libanon Waren im Wert von 862,2 Mio. Euro, vor allem Kraftwagen und Kraftwagenteile, Maschinen, pharmazeutische und chemische Erzeugnisse sowie Datenverarbeitungsgeräte. Dagegen exportierte der Libanon Waren im Wert von 47,1 Mio. Euro, bestehend vor allem aus Rohstoffen (verarbeitete Juwelen), Mess- und Regeltechnik, Eisen und Stahl, Textilien, Nahrungs- und Futtermitteln.

Ein bilaterales Investitionsschutzabkommen wurde 1999 unterzeichnet. Es gibt jedoch kaum direkte deutsche Investitionen im Libanon. Ein Doppelbesteuerungsabkommen besteht derzeit nicht.

Ministerien im Libanon

Wirtschaftsministerium: www.economy.gov.lb

Bei Anfragen zur Vermittlung von Geschäftskontakten können Sie sich schriftlich auf Englisch an economy%27%gov%27%lb,mjammoul wenden

Industrieministerium: www.industry.gov.lb

Landwirtschaftsministerium: www.agriculture.gov.lb

Energie- und Wasserministerium: www.energyandwater.gov.lb

Finanzministerium: www.finance.gov.lb

Transport- und Infrastrukturministerium: www.transportation.gov.lb

Post- und Telekommunikationsministerium: www.mpt.gov.lb

Umweltministerium: www.moe.gov.lb

Tourismusministerium: www.mot.gov.lb

Deutsch-arabische Wirtschaftsvereine

Der Lebanese German Business Council (LGBC) bietet ein Netzwerk für libanesische Unternehmer, die enge Wirtschaftskontakte nach Deutschland pflegen: www.lgbc-lb.com

Die Arab-German Chamber of Commerce and Industry e.V. (Ghorfa) ist die offizielle Vertretung aller arabischen Industrie- und Handelskammern in der Bundesrepublik Deutschland: www.ghorfa.de

Der Nah- und Mittelostverein e.V. (NUMOV) fördert als Dienstleister die bilateralen Beziehungen zwischen Deutschland und den Ländern des Nahen und Mittleren Ostens: www.numov.org

Die Deutsch-Arabische Gesellschaft (DAG)widmet sich der Vertiefung der wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen zwischen Deutschland und der Arabischen Welt: www.d-a-g.de

Die Euro-Mediterranean Association for Cooperation and Development e.V. (EMA) fördert die Kooperation zwischen Deutschland und den Partnern der EU im Rahmen der Euro-Mediterranen Partnerschaft wie auch den übrigen arabischen Staaten: www.ema-hamburg.org

Sonstige Einrichtungen im Libanon

Verband der libanesischen Industrie- und Handelskammern „CCIB“: www.ccib.org.lb

Bei Anfragen zur Vermittlung von Geschäftskontakten können Sie sich schriftlich auf Englisch an yahoo%27%com,dohamalek wenden

Zoll (dem Finanzministerium unterstellt): www.customs.gov.lb

Hoher Rat für Entwicklung und Wiederaufbau (überwacht große Infrastrukturprojekte): www.cdr.gov.lb

Nationale Kommission für Gas und Öl (zuständig für die Lizenzvergabe): www.lpa.gov.lb