Deutschland spendet technische Ausrüstung an die General Security

Botschafter Martin Huth und der Leiter des Projektbüros der Bundespolizei, Dirk Kattlun, empfingen am 25. Januar hochrangige Vertreter der General Security, Lebanese Armed Forces, International Security Force sowie Repräsentanten der wichtigsten, am libanesischen Grenzschutz  beteiligten, internationalen Geber zu einer offiziellen Feier anlässlich der Übergabe technischer Ausrüstung an die General Security. Die Übergabe Bild vergrößern (© Deutsche Botschaft Beirut) Der Umfang der bereits im letzten Jahr gespendeten Ausrüstung  konzentriert sich auf den Grenzübergang Abboudieh an der nördlichen Grenze zu Syrien. Die Ausstattungshilfe umfasst hauptsächlich Geräte zum maschinellen Lesen von Dokumenten, Ausrüstung für ein neu eingerichtetes Dokumentenlabor und einen voll ausgestatteten Schulungsraum, der die dort eingesetzte Einheit der General Security zur eigenständigen Durchführung von Dokumentenlehrgängen vor Ort befähigt. Bei der Übergabe Bild vergrößern (© Deutsche Botschaft Beirut) Botschafter Huth hob hervor, dass Libanon die größte Last aller syrischen Nachbarländer seit Kriegsbeginn 2011 trage. Ein wirksamer Grenzschutz sei die beste Absicherung gegen kriminelle und terroristische Bedrohungen. Er betonte, Deutschland leiste seinen Beitrag  zur Verbesserung der Grenzsicherheit in erster Linie und inhaltlich abgestimmt im Rahmen der Unterstützungsleistungen der Europäischen Union.

Brigadegeneral Baysari betonte im Namen des Generaldirektors der General Security, General Abbas Ibrahim, seine Behörde sei sehr dankbar für die über die letzten zehn Jahre gewährte Unterstützung.